Geschichte

21485f1e975a2eceffff80dafffffff1.jpg
21485f1e975a2eceffff80d8fffffff1.jpg
21485f1e975a2eceffff80d7fffffff1.jpg
21485f1e975a2eceffff80d6fffffff1.jpg
24099686173c6e5ffff802effffffef.jpg
24099686173c6e5ffff802fffffffef.jpg
platz-1923.jpg
Gründungsmannschaft.jpg
gründung.jpg

Odysee durch den Ort

 

Über 90 Jahre FC Phönix, das sind viele Jahre voll mit lebendiger Vereinsgeschichte von der Gründung bis zum heutigen Tage. Über 90 Jahre voll schöner Erinnerung an sportliche Aktivitäten an Siege und Niederlagen, an Aufstieg und Abstieg, an Glück und Pech, an Trainer und Spieler an Gegner und Freunde. Dazu gehören auch alle gemeinsamen Erlebnisse der Vereinsmitglieder, alle Vereinsveranstaltungen und Feste, alle Abschlussfeiern, die gemeinschaftlichen Fahrten und Ausflüge und alle Aktionen, welche den Verein zu dem wachsen ließen als was er sich heute präsentiert. 

Geprägt war das Ganze allerdings von einer 90jährigen Odyssee, in welcher der Verein am Flughafen begann und nun zum Sportgelände am Flughafen wieder zurückgekehrt ist. 

So spielten die Gründungsmitglieder (als Gründungsmannschaft) in ihrem ersten Spiel gegen das Personal des Schleißheimer Flughafens und zwar gegen die Truppenfliegerstaffel 21 und gewannen sogar mit 3:1. Gespielt wurde auf einem einfachen Sportplatz am Flughafen, den der FC Phönix sogar bis zur Loslösung des Vereins vom TSV im Jahre 1923 als Austragungsort für seine Fußballspiele benutzt hat 

Danach wurde den Fußballern auf Beschluss des Gemeinderates der gemeindliche Sportplatz an der Haselsberger, Ecke Ludwig-Thoma-Straße zugewiesen. 3 Jahre lang wurde hier gespielt in einer Zeit, die ein wenig an die heutige Zeit erinnert, Finanzkrise und Geldentwertung waren die Schlagworte der 20er Jahre und so wurde zum Beispiel zur Beschaffung eines neuen Spielballes eine Anleihe an die Mitglieder von 2 Milliarden Mark (200 Stück à 10 Millionen) ausgegeben.

Bedingt durch örtliche Maßnahmen musste der Verein 1926 seine Odyssee weiterführen und den Platz wieder verlassen. Die Gemeinde stellte dem Verein ersatzweise einen Platz am Stichgartl zur Verfügung, den die Mitglieder in einer Gemeinschaftsarbeit aber erst spielreif machen mussten. Auch ein Grundstück neben dem Platz wurde dem FC Phönix überlassen, auf dem der Verein dann 1929 sein Vereinsheim erbauen konnte; das Grundstück selbst wurde erst später im Jahre 1943 für 430 Reichsmark gekauft. 

Sehr lange blieb der Verein dann am Stichgartl und musste nur in den Jahren 1954/55 kurzzeitig sein geliebtes Stichgartl verlassen. Der Sportplatz dort wurde nämlich generalsaniert und der Verein spielte stattdessen auf einer Wiese bei der Berglwirtschaft .

Auch in den Folgejahren musste der Platz am Stichgartl immer wieder saniert werden. Die zunehmende Anzahl von Mannschaften und der ständige Trainings- und Spielbetrieb machten dem Sportplatz schwer zu schaffen. Auch die Eröffnung der Schulsportanlage an der Jahnstraße 1971 mit einem Fußballplatz und einer Turnhalle brachten dem Stichgartlplatz nur wenig Entlastung. Erst die Eröffnung der Trainingsplätze 1983 am Flughafen sorgte für die längst nötige Entlastung für das Stichgartl. 

Allerdings war damit auch gleichzeitig der Verein zerspalten. Auf der einen Seite fand der gesamte Trainingsbetrieb, der Spielbetrieb der Jugend und der Damen am Flughafen statt und auf der anderen Seite war das Vereinsheim am Stichgartl mit seinem Vereinsleben und einem reduzierten Spielbetrieb  vorwiegend für die Erste. Für den Verein eine sehr ungute Konstellation. 

Aber die Odyssee des Vereins war ja noch nicht zu Ende und als die Bemühungen der Gemeinde, ein Sportzentrum zu schaffen immer konkretere Formen annahmen und es sich herauskristallisierte, dass der FC Phönix eine neue Heimat auf dem Sportgelände am Flughafen bekommen sollte, da entschlossen sich schließlich die Phönixler in einer außerordentlichen Versammlung im Mai 2002 den Umzug vom Stichgartl zurück zum Flughafen zu wagen.

So schloss sich nun der Kreis, und der FC Phönix ist im Juni 2003 dorthin zurückgekehrt, wo er einst begann. Seitdem ist der Verein nun auf dem Sportgelände an der Effnerstraße und hat sich mittlerweile hervorragend etabliert. Viele haben das Stichgartl mit einem weinenden Auge verlassen und vielen tat es weh, mit ansehen zu müssen, wie das alte Clubhaus abgerissen wurde und der Platz allmählich Stück für Stück verbaut wurde.

Doch nicht umsonst heißt der Schleißheimer Fußballclub FC Phönix, Denn wieder einmal ist aus einem Trümmerhaufen wieder etwas Neues, Schöneres entstanden und wenn man heute das Vereinsheim, das Ambiente außen um uns herum betrachtet und sieht unter welchen guten Bedingungen und Optionen der Trainings- und Spielbetrieb heute stattfindet, dann kann man eigentlich nur hoffen, dass die Odyssee des FC Phönix ein Ende hat und er hier sein endgültiges Zuhause gefunden hat.

 

 

© by FC Phönix Schleißheim e.V.! Nachdruck/Vervielfältigung nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

Besucher seit 20.11.2017

  • Facebook Social Icon
Archiv